verarbeitung Wandschablonen

Inhalt drucken



 Vorbereitung

Voller Begeisterung und Ideenreichtum will man sich häufig in die Arbeit stürzen, doch vor dem eigentlichen Werk gibt es einige Dinge beim Einsatz von Wandschablonen, welche man beachten sollte:

Welche Beschaffenheit hat die Wand u. deren Fläche, welche bemalt werden soll? Schauen Sie besonders nach unebenen Stellen. Eventuell müssen Farbreste vorher entfernt werden und wie stark saugt die Tapete die Schablonierfarbe auf?


Was ist die richtige Größe für die Wandschablonen? Nicht immer das größte Motiv bringt den besten Effekt, gerade bei Bordüren. Darüber hinaus weicht fast immer die Motivgröße von der Schablonengröße ab, beachten Sie, dass etwas mehr Fläche benötigt wird.

Haben Sie die richtigen Malerutensilien besorgt? Klebehilfen, passende Tupfpinsel, Farben und geeignetes Linierwerkzeug kann man idealerweise schon parat legen. Auch eine Abdeckhilfe gegen Farbflecken über Auslegware und Teppichen ist sehr hilfreich.

Wollen Sie eine Bordüre kreieren, so sollte vorher eine Fluchtlinie gezogen werden, um einen optisch schönen Motivverlauf zu erzielen. Näheres hierzu in der Kategorie Friese.


 Techniken

Schritt 1: Wandschablonen fixieren

Klebeband (oben wie unten) oder Sprühkleber, um eine Schablone an der Wand zu fixieren. Dies verhindert, dass unsere Wandschablone beim Malen verrutscht. Beachten sollte man vorher was Ober- und Unterkante der Schablone ist, nicht dass das Motiv ausversehen verkehrt herum angebracht wird. Das verwendete Klebeband sollte leicht wieder zu entfernen sein, wobei die Verwendung von Sprühkleber die elegantere Art des Fixierens ist. Prüfen Sie am besten nach, ob die Schablone fest an der Wand hält, so hatt man gute Voraussetzungen für gerade Linien und ruhiges Arbeiten.


Schritt 2: Farbe auftragen

Schnelltrocknende Farbe eignet sich am besten zum Schablonieren. Der Handel bietet mittlerweile auch extra Schablonierfarbe an, welche eigens für Schablonenmalerei entwickelt wurde. Der Pinsel sollte kurze Borsten haben, um nicht zu viel Farbe aufzunehmen und so wenig wie möglich zu verwischen. Hierfür gibt es Tupfpinsel oder Schablonierpinsel in verschiedenen Größen bzw. mit unterschiedlichen Borstendurchmesser, je nachdem wie filigran eine Wandschablone ausgemalt werden soll.

Testen Sie den Pinselstrich vorher auf einem weißen Blatt Papier. Der Farbauftrag sollte gleichmäßig sein und keine Farbklümpchen enthalten. Nehmen Sie nur etwas Farbe auf die Pinselspitze, drücken Sie unsere Schablone an den Untergrund bzw. Wand und tupfen Sie vorsichtig das Motiv aus. Streichen Sie vorher überschüssige Farbe an einen Tuch o. ä. ab, es reicht zumeist wenig Farbe, um den schönsten Effekt zu erzielen. Beginnen Sie am Motiv, wenn möglich, nicht in der Mitte mit dem Farbe auftragen, die volle frische Farbe würde eventuell das Gesamtbild stören.


Schritt 3: Schablone lösen und Linien nachziehen

Ist die Farbe aufgetragen kann die Wandschablone vorsichtig abgezogen werden. Bei leicht unebenen Untergründen wie etwa Rauhfasertapete kann es passieren, dass die Motivränder nicht linear verlaufen. Ziehen Sie mit einem feinen Pinsel die Linien dezent nach. Nehmen Sie sich die Ruhe für die nötige Konzentration bei diesem Arbeitsschritt, um nicht das Motiv zu beschädigen.

Nun noch das Motiv trocknen lassen und für das Malen einer Bordüre weiter in der Flucht ansetzen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Gelingen und möchten Sie auf unsere Tipps und Tricks hinweisen, sicher findet sich der eine oder andere nützliche Ratschlag.



© Copyright 2010-2017 bei Malerschablone.com - Alle Rechte vorbehalten